Donnerstag, 29. Juli 2010

Nachtrag zum Urlaub 2010

Mittlerweile sind wir bereits drei Wochen wieder zurück.

Es gab noch 1 1/2 Wochen hin und her, bis letztendlich geklärt war, dass wir unser Auto nicht mehr repariert wiedersehen werden.
Es ist kaum zu glauben, dass die ganze Abwicklung tatsächlich fast 4 Wochen gedauert hat!
Heute sind wir schlauer und würden einiges anders machen, aber das ist wohl normal.

Der Rechtsanwalt ist eingeschaltet und regelt jetzt unsere Ansprüche in Italien.
Mercedes regelt die Ansprüche bezüglich des Autos selber und ist hoffentlich so fair und arbeitet mit unserem Rechtsanwalt zusammen … mich würde es allerdings wundern, wenn es tatsächlich so wäre.

Mein Orthopäde war weder sehr erfreut mich schon wieder in die Arme schließen zu können, noch über die Röntgenbilder die er anschließend betrachten durfte.
Jetzt bin ich schon die dritte Woche zuhause und langsam geht es mir besser.Obwohl mich immer wieder heftige Kopfschmerzen und Schwindelattacken plagen.
Aber ich hoffe, dass dies bald ein Ende hat …

Unser neues Auto ist seit Freitag auch hier somit hat man wenigstens ein wenig das Gefühl von Normalität.

Was bleibt an Erinnerung?
Ja, nach drei Wochen ist es wirklich so, dass wir unsere Geschichte gefühlte 350 Mal erzählt haben.
Sie wird nicht besser dadurch, aber meine Wut verraucht so langsam! Wut nicht auf unseren Unfallgegner, sondern auf das “Schadensmanagement” von Mercedes.
Es ist wirklich unglaublich, was “unter Kollegen” so passiert.
Der Slogan “Das Beste oder nichts”, sollte Mercedes noch mal überdenken oder einen besseren Leitfaden für ihre Mitarbeiter erarbeiten.
Wo ein Schadensmanagement ist, sollte auch ein Beschwerdemanagement sein und dort wird sicherlich noch ein Brief seinen Weg hinfinden!

So wie der Urlaub 2007 von meinem Gipsfuß geprägt war, so wird dieser Urlaub von dem Unfall geprägt sein.
Natürlich ist man “irgendwie” erholt, wenn man nach 2,5 Wochen nach Hause fährt. Letztendlich ist man aber eher ausgeschlafen und ausgeruht, als erholt.
Ich habe die zwei Wochen Italien quasi komplett ausgeblendet – ich muss wirklich überlegen, was wir gemacht haben oder was uns in Erinnerung bleibt.
Wahrscheinlich werden wir das Schnuppergolfen eher in Erinnerung behalten, als den Aufenthalt in Milano Marittima.

Wo führt es uns 2011 hin?
Das ist die große Frage!
Vor dem Urlaub hatten wir überlegt, alle zwei Jahre einen Flieger zu besteigen und außerhalb Italiens Urlaub zu machen.
Während des Urlaubs waren wir soweit, nach Milano Marittima nur noch mit dem Flieger zu kommen, da wir dort wirklich kein Auto benötigen.
Nach dem Urlaub gehen die Überlegungen dahin, vielleicht eine andere Ecke Italiens mit dem Auto zu bereisen, dann aber nur 7 Tage, quasi zum Antesten und im Anschluss 7 Tage nach Österreich zu fahren.

Jetzt lassen wir das alles mal noch ein wenig sacken, warten ab, welches Wunderpacket (Werksferien) sich Mercedes für 2011 ausdenkt und dann entscheiden wir.

 

Dienstag, 6. Juli 2010

Jetzt ist der Urlaub wirklich fast vorbei …

Ja, der letzte Tag ist angebrochen.

Der Himmel hat seine Schleusen geöffnet und aus dem Besuch der Sommerrodelbahn wird alleine aus diesem Grund schon nichts.
Mich hat allerdings das Golfen und die Gymnastikeinheit bei Peter so durcheinander gebracht, dass ich mit extremen Nackenproblemen zu kämpfen habe.
Anscheinend hat die Ruhe mein Schleudertrauma beruhigt und jetzt durch die Bewegung bricht alles wieder auf :-(
Teilweise ging es mir heute so schlecht, dass ich auf Teile unseres wunderbaren 4-Gänge-Menüs verzichten musste.

Am Morgen haben wir uns trotzdem auf den Weg nach Riedel-Glas nach Kufstein gemacht.
Wir konnten an einer kleinen, aber interessanten Werksführung teilnehmen und den Glasbläsern über die Schulter schauen.
Wer in der Nähe ist und sich für Weingläser interessiert, dem können wir einen kleinen Stopp nur ans Herz legen.
Länger als eine 3/4 Std. braucht man nicht, aber es ist wirklich interessant.
Bitte beachtet nur, dass zwischen 12.00 und 13.00 h Mittagspause ist und man nicht an der Führung teilnehmen kann, anbei die Öffnungszeiten.

Nun ist er wirklich zu Ende, unser Urlaub 2010!
Wir sind froh, dass wir die drei Tage Österreich noch durchgeführt haben und freuen uns jetzt wieder auf unsere Bella und unseren Baba :-)

 

 

P.S: Heute kam tatsächlich der Anruf, unser Auto ist bereits vom ADAC zurückgeführt worden und steht in Düsseldorf in der Werkstatt.

Montag, 5. Juli 2010

Schnuppergolfen

Spontan entschlossen wir uns beim Frühstück heute beim Schnuppergolfen teilzunehmen.
Das Wetter spielte mit, obwohl es hinterher doch ganz schön warm wurde … oder ob es an der körperlichen Bewegung lag????

P1000133 Egal ob jung oder alt, weiblich oder männlich, es hatten sich doch ein paar Teilnehmer eingefunden.

P1000131 Konzentration :-)

P1000135

 

P1000142 Bis zum letzten Ball alles geben :-)

P1000145

 

Es waren interessante 1,5 Std. die uns sehr viel Spaß gemacht haben, auch wenn ich sie später bereuen sollte!

Im Anschluss machten wir uns auf nach Reit im Winkl, ein wenig shoppen und in Ruhe ein Eis essen.
So macht Urlaub Spaß!

Sonntag, 4. Juli 2010

Zwischenstopp auf dem Heimweg

Vor unserem Urlaub hatten wir drei Tage Österreich mit eingeplant, sofern Baba zuhause keinen Blödsinn oder Christiane in den Wahnsinn treibt.

Allerdings war es uns zu dem Zeitpunkt noch nicht klar, wohin die Reise wirklich gehen wird.

Mir stand der Sinn, nach etwas Neuem, etwas was wir erkunden können, nachdem wir uns zwei Wochen einfach nur erholt hätten.
Wie Ihr wisst, kam es etwas anders.
Deshalb entschieden wir uns recht schnell, doch für altbekanntes und landeten im Hotel Peternhof und nicht wie zuerst geplant im Hotel Habhof (Mösern bei Seefeld.)

Es kann kein Fehler sein, im Peternhof einzukehren und wir haben sogar noch kurzfristig ein Zimmer bekommen.

Die Rückfahrt war für mich der blanke Horror.
Erst jetzt bemerkte ich, wie sehr ich immer noch unter Schock stand! Der Fahrerwechsel fiel mir sehr schwer, mehrmals kämpfte ich mit mir und bin wahrscheinlich gefahren wie eine Anfängerin.
Werner übernahm nach einer Stunde bereits wieder das Lenkrad und ich war froh und dankbar dafür.

Gegen Mittag waren wir bereits da und das Backhäusl in Reit im Winkl rief bereits nach uns.
Seit Kindertagen liebe ich die Torten des Backhäusl’s und nachdem sie im Oktober 2009 bereits geschlossen hatten, musste ich mir noch ein Stück Geburtstagstorte genehmigen :-)

Auf dem Peternhof hat sich seit Oktober 2009 nicht viel verändert, es wird ein neues Personalhaus gebaut, aber wir haben nicht viel davon mitbekommen.

Abends haben wir uns wieder einmal an einem wunderbaren 4-Gänge-Menü erfreuen dürfen, allein dafür lohnt sich der Weg!

P.S: Ihr vermisst Fotos? Tja, wir auch …
Irgendwie ist uns in diesem Urlaub die Lust am Fotografieren vergangen …

Es ist Zeit, Abschied zu nehmen …

Und wie jedes Jahr führt uns der allerletzte Weg noch einmal zum Strand.
Wie immer sitzen wir hier, lassen die Gedanke schweifen (es ist zwischen 6 und 7.00 h) und bisher dachten wir immer: Es ist kein Abschied für immer …
Dieses Mal sind wir uns nicht ganz sicher.
Wahrscheinlich wird uns die Sehnsucht doch wieder mal hierhin bringen, allerdings glaube ich, dass es nicht mehr 14 Tage werden … wer weiß, warten wir es ab ….

P1000123 Der Blick Richtung Cesenatico … für uns in diesem Jahr ganz fremd, da es das Restaurant “Kalumet” an der Mole von Cervia nicht mehr gibt. Es ist im Mai 2009 Brandstiftern zum Opfer gefallen.

P1000124 Keine falschen Ideen, wir sind es nicht ;-)

P1000125 Baywatch lässt grüßen :-)
Ebenfalls komischer Anblick für uns, diese Türmchen für den Salvataggio gab es 2008 auch noch nicht.

Freitag, 2. Juli 2010

Impressionen

Der Urlaub neigt sich dem Ende, Zeit für ein kleines Resümee.

Obwohl wir uns in Milano Marittima immer noch sehr wohl fühlen, haben wir dieses Jahr festgestellt, dass nicht mehr so viel in unser Hotel Ausonia investiert wird.
Wir haben das Gefühl, dass die Familie z.Zt. das benachbarte Hotel Adria “aufrüstet”, damit ggf. der 4. Stern fällt. Es werden neue Zimmer angebaut, ein Panoramaaufzug fährt die Fassade auf und ab und ein weiterer, kleiner Pool ist im Bau.

Zeit für uns, sich nach einer neuen Alternative umzusehen!
Im 3*-Bereich ist in Milano Marittima viel getan worden. Viele Hotels haben modernisiert, teilweise aber nicht wirklich durchdacht.
Das Hotel Benini hat uns am meisten zugesagt, während dieses aber auch ein 4*-Hotel ist und man sich dann langsam fragen muss, wo das Ganze preislich noch hinführen soll!?!?!?!?
Vor allem, da hier auch die Strandleistungen nicht inbegriffen sind. Also stellt sich die Frage: “Kleine Abstriche machen oder was neues suchen?”

Heute haben wir den neuen Leihwagen für die Rückfahrt in Ravenna entgegen genommen und einen kleinen Ausflug nach Pinarella di Cervia gemacht.
Pinarella ist nur ein paar Kilometer weiter, allerdings auch nicht so chic wie Milano Marittima.
Aber auch dort gibt es ein paar schöne Hotels in allen Kategorien, uns hat das Hotel Garden Pinarella ganz gut gefallen.

Ursel und Werner, ein Urlaubspaar aus alten Ausonia-Tagen, testet in diesem Jahr noch das Hotel Bassetti, ebenfalls in Pinarella di Cervia.
Wir sind gespannt, was sie uns erzählen werden.

Hier noch ein paar Fotos von den schön gestalteten Plätzen und Ruhezonen in Milano Marittima:

P1000094Wir haben nicht schlecht geschaut, als wir in Milano Marittima einen ORIGINAL Düsseldorfer Radschläger gefunden haben! 

P1000095In unserer Lieblingseisdiele “La Perla” gibt es auch noch andere Leckereien.

P1000097

P1000100

P1000102

P1000103